Joël Vuik

Countertenor Joël Vuik studierte Gesang an der Hochschule Codarts (Rotterdam) bei der Mezzosopranistin Carolyn Watkinson, später bei der Sopranistin Charlotte Riedijk. Nach seinem Bachelor-Examen erwarb er 2018 den Master of Music mit Bestnote und 2019 das Konzertexamen bei Prof Jörn Dopfer an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Durch unterschiedliche Förderungen konnte der Countertenor zwei professionelle Ton- und Video-Aufnahmen mit dem Ensemble "Mirror Strings" realisieren: das Lied Ständchen von Schubert und die Arie Ah, ch’infelice sempre von Vivaldi. Als junger Sänger erwarb er seine Bühnenerfahrung sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland mit den Rollen Nerone in Monteverdis L’incoronazione di Poppea, Orlando in Vivaldis Orlando Furioso, Ruggiero in Händels Alcina und als eine der Nebenfiguren in der zeitgenössischen Oper Ritratto von Willem Jeths an der niederländischen Staatsoper in Amsterdam. Bei einem Hasse-Konzert in Hamburg teilte Joël 2019 die Bühne mit Vivica Genaux. Er absolvierte Meisterklassen bei Phillippe Jaroussky und Michael Chance. Vuiks Konzertreisen führten ihn nach London, Amsterdam, München, Berlin, Riga, São Paulo und viele weitere Orte. Joël hat eine große Affinität zu Neuer Musik. Er sang im Juni 2022 die Rolle des Tolomeo in Händels Giulio Cesare im Cuvilliés-Theater in München.

Ab der Spielzeit 2022/23 ist Joël Vuik festes Ensemblemitglied am Theater Regensburg.