Sophie Bartels

Lena Mucha
© Lena Mucha
 
 

Sophie Bartels studierte von 2007 bis 2011 Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin und an der Universität Turku in Finnland. Danach arbeitete sie als festes Ensemblemitglied u. a. am Figurentheater Chemnitz. Seit Herbst 2016 ist sie freischaffend tätig und arbeitet in verschiedenen Konstellationen, sowohl als Gast, u.a. am Theater Klagenfurt und am Staatstheater Braunschweig, als auch an der Entwicklung eigener Projekte. Sie konzipiert und leitet Objekttheater-Workshops, arbeitet als Puppencoach und ist Gründungsmitglied des Theaterkollektivs „gbr für unerhörte dinge“. Die erste Produktion „sans papiers“, eine Auseinandersetzung mit der Fluchtgeschichte von Walter Benjamin und Lisa Fittko, war zum WILDWECHSEL-Festival 2021 eingeladen. Seit 2021 arbeitet sie auch als Regisseurin, u. a. am Staatstheater Meiningen und am Figurentheater Chemnitz. 2023 führte sie, zusammen mit Katy Deville, Regie bei der deutsch-französischen Studio- Inszenierung „Bambi/Kaleidoskop“ an der Abteilung für Zeitgenössische Puppenspielkunst der Hochschule Ernst Busch Berlin. Sie beschäftigt sich in ihrer Arbeit hauptsächlich mit Strategien des Objekttheaters, die sie erforscht und versucht, weiter zu entwickeln.