Theodora Varga

Mitwirkung

Der Prozess

Theodora Varga absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik Timisoara (Rumänien) und am Konservatorium in Enschede (Niederlande). Während ihres Studiums war sie als Lauretta in Gianni Schicchi und Norina in Don Pasquale zu hören. Ihr erstes Engagement führte sie ans Theater Koblenz, wo sie u.a. als Despina in Così Fan tutte, Najade in Ariadne auf Naxos und als Frasquita in Carmen zu erleben war. Außerdem gastierte sie bei den Koblenzer Mendelssohn-Tagen, bei den Zwingenberger Schlossfestspielen und am Musiktheater Oberlausitz/Niederschlesien.

Seit der Spielzeit 2010/11 ist sie festes Ensemblemitglied am Theater Regensburg. Hier gehörten zu ihren Rollen u.a. die Königin der Erdgeister in Hans Heiling, Liù in Turandot, Micaëla in Carmen, Iphigénie in Iphigénie en Tauride, Violetta Valery in La traviata, Amelia in Un ballo in maschera, Desdemona in Otello, Agathe in Der Freischütz und Gräfin Almaviva in Le nozze di Figaro. Besondere Höhepunkte ihrer Laufbahn waren die Nominierung zur Nachwuchskünstlerin des Jahres 2011 im Jahrbuch der "Opernwelt" für ihre "wunderbar einfühlsame Violetta", sowie die Mitgestaltung einer Operngala mit Thomas Hampson und die Verkörperung der Gilda in Rigoletto unter der Regie von Brigitte Fassbaender. Ihre Vielfalt als Darstellerin zeigte Theodora Varga u.a. in Operetten wie Die Fledermaus (Rosalinde), Die Lustige Witwe (Hanna Glawari), Die Csárdászfürstin (Sylva Varescu), Die Herzogin von Chicago (Mary) und Der Vogelhändler (Kurfürstin Marie). Für ihre Rolle als Eurydike in Orpheus in der Unterwelt erhielt sie den BR-Klassik-Operetten-Frosch des Monats April 2017. Gastengagements führten sie an die Staatsoper Saarbrücken, die Staatsoper Hamburg, das Theater Ulm, das Theater Pforzheim und an das Landestheater Coburg.