Der Prinz von Schiras

Musiktheater

Der Prinz von Schiras

Operette in drei Akten

Musik von Joseph Beer
Libretto von Ludwig Herzer und Fritz Löhner-Beda
Bühnenpraktische Einrichtung von Tobias Leppert

In deutscher Sprache
12+

Dauer: ca. 2 Stunden 30 Minuten | eine Pause

Gefördert durch die
Theaterfreunde Regensburg e.V.

Deutsche Erstaufführung
An Bord eines Luxusliners lernen sich die junge Amerikanerin Violet Colton und der geheimnisvolle Prinz Nadir von Schiras kennen. Unerwartet wird das amerikanische Schiff von der japanischen Marine angegriffen. Um Violet aus den Fängen der Kriegsparteien zu retten, gibt Prinz Nadir sie als seine Verlobte aus und „entführt“ sie in sein persisches Palais ... Orient und Okzident prallen – zunächst unversöhnt – aufeinander. 
 
Mit seinem ersten Bühnenwerk, der exotischen Operette DER PRINZ VON SCHIRAS, feierte der junge Joseph Beer seinen großen internationalen Durchbruch. Der Sensationserfolg wurde 1934 in Zürich uraufgeführt und bald darauf in halb Europa und Südamerika nachgespielt. Nach dem „Anschluss“ Österreichs an Nazi-Deutschland wurden Beers Werke verboten und verschwanden von den Spielplänen.
 
Joseph Beers Werke enthalten opulente Melodien, üppig innovative Harmonien sowie aufbrausende Jazzelemente. Obwohl sich Beer einerseits der großen deutschen und russischen Tradition verpflichtet fühlte (Beethoven, Brahms und Tschaikowsky zählten zu seinen Lieblingskomponisten), andererseits der italienischen Schule (vor allem Puccini), ist in seinen Werken der Einfluss von Mahler und Scriabin sowie Gershwin zu hören. Nach 90 Jahren kehrt DER PRINZ VON SCHIRAS nun als langersehnte Deutsche Erstaufführung auf die Bühne zurück.
 
Noch auf der Premierenfeier verkündeten Franziska Stürz und Stefan Frey vom Operetten-Boulevard des Bayerischen Rundfunk, dass die Inszenierung DER PRINZ VON SCHIRAS mit dem begehrten Operetten-Frosch ausgezeichnet wird. Dieser Preis wird für Operetten-Mut verliehen und würdigt originelle und zeitgemäße Produktionen.
 

Hörbeispiel

Joseph Beer
DU WARST DER SELIGE TRAUM aus DER PRINZ VON SCHIRAS
Carlos Moreno Pelizari
Philharmonisches Orchester Regensburg
GMD Stefan Veselka, Dirigent

 

Besetzung

Tanzcompany, Paul Kmetsch & Felix Rabas Tanzcompany, Paul Kmetsch & Felix Rabas © Marie Liebig
Tanzcompany, Paul Kmetsch & Felix Rabas © Marie Liebig
Ensemble Ensemble © Marie Liebig
Ensemble © Marie Liebig
Paul Kmetsch & Ensemble Paul Kmetsch & Ensemble © Marie Liebig
Paul Kmetsch & Ensemble © Marie Liebig
Christiana Wimber & Felix Rabas Christiana Wimber & Felix Rabas © Marie Liebig
Christiana Wimber & Felix Rabas © Marie Liebig
Tanzcompany & Scarlett Pulwey  Tanzcompany & Scarlett Pulwey  © Marie Liebig
Tanzcompany & Scarlett Pulwey © Marie Liebig
Kirsten Labonte, Carlos Moreno Pelizari & Michael Haake Kirsten Labonte, Carlos Moreno Pelizari & Michael Haake © Marie Liebig
Kirsten Labonte, Carlos Moreno Pelizari & Michael Haake © Marie Liebig
Tanzcompany  Tanzcompany  © Marie Liebig
Tanzcompany © Marie Liebig
 Theodora Varga &  Matthias Störmer  Theodora Varga &  Matthias Störmer © Marie Liebig
Theodora Varga & Matthias Störmer © Marie Liebig
Fabiana Locke, Carlos Moreno Pelizari & Tanzcompany Fabiana Locke, Carlos Moreno Pelizari & Tanzcompany © Marie Liebig
Fabiana Locke, Carlos Moreno Pelizari & Tanzcompany © Marie Liebig
Felix Rabas, Tanzcompany & Fabiana Locke Felix Rabas, Tanzcompany & Fabiana Locke © Marie Liebig
Felix Rabas, Tanzcompany & Fabiana Locke © Marie Liebig
Kirsten Labonte  Kirsten Labonte  © Marie Liebig
Kirsten Labonte © Marie Liebig
Carlos Moreno Pelizari, Kirsten Labonte & Ensemble Carlos Moreno Pelizari, Kirsten Labonte & Ensemble © Marie Liebig
Carlos Moreno Pelizari, Kirsten Labonte & Ensemble © Marie Liebig
 
 

Termine

Neuhaussaal
 
Bismarckplatz
Abo Mittwoch

Einführung 19.00 Uhr

 
Bismarckplatz

Einführung 14.30 Uhr

 
Bismarckplatz

Einführung 19.00 Uhr

 
Bismarckplatz
Abo Wochenende 1

Einführung 17.30 Uhr

 
Bismarckplatz
Abo Vielfalt 2

Einführung 19.00 Uhr

 
Bismarckplatz
Abo Vielfalt 1

Einführung 19.00 Uhr

 
U30
Bismarckplatz

Einführung 19.00 Uhr

 
F
Bismarckplatz
Vorstellung mit Kinderbetreuung, Anmeldung und weitere Informationen, Abo Familie Groß

Einführung 14.30 Uhr

 
Bismarckplatz
Abo Vielfalt 4, Abo Vielfalt 3

Einführung 19.00 Uhr

 
Bismarckplatz

Einführung 17.30 Uhr

 
F
Bismarckplatz
Abo Sonntagnachmittag

Einführung 14.30 Uhr

 
Bismarckplatz
Abo Dienstag

Einführung 19.00 Uhr

 
Bismarckplatz
GA Musiktheater

Einführung 17.30 Uhr

 
Bismarckplatz
Abo Donnerstag

Einführung 19.00 Uhr

 
Bismarckplatz

Einführung 17.30 Uhr

 
ZLM
Bismarckplatz

Einführung 19.00 Uhr

Presse

Oper! – Opernmagazin

„Glitzernde Operetten-Auferstehung aus der Zauberkiste: Am Theater Regensburg erweckt Regisseur Sebastian Ritschel mit GMD Stefan Veselka in Anwesenheit der Tochter des Komponisten Joseph Beers erste Operette ‚Der Prinz von Schiras‘ nach 90 Jahren zu einem heutig-aufpolierten, bunt schillernden und musikalisch schwelgerischen Operettenabend. Die Bandbreite von jazzigem Musicalsound bis zum großen Operettenhit für den Tenor macht mit dem Philharmonischen Orchester richtig Spaß. Mit enormem Drive reißt Beers opulente Musik noch immer mit, und in Liebesarien wie in flotten Tanznummern glänzt das exzellente Ensemble um das ungleiche Liebespaar Violet (Kirsten Labonte) und Nadir (Carlos Moreno Pelizari) zusammen mit der Tanzcompany.“ – (16.12.23)

Juan Martin Koch
nmz — neue musikzeitung
„Was für ein musikalisches Juwel diese Wiederentdeckung ist, wird von den ersten Takten an deutlich.  [...]
Noch spektakulärer als das Bühnenbild sind gar die vom Intendanten und Regisseur Ritschel höchstselbst entworfenen Kostüme. [...]
 Kirsten Labonte fühlt sich darin sichtlich wohl, sie singt und spielt die durchaus anspruchsvolle Partie ebenso überzeugend wie Carlos Moreno Pelizari als Prinz.“ – (17.12.23)

Franziska Stürz
BR Klassik
„Das Philharmonische Orchester Regensburg unter GMD Stefan Veselka legt sich bei allen Nummern lustvoll ins Zeug, auch die Klavierbegleitung zu den Dialogen trägt dazu bei, dass trotz der schnellen Wechsel ein durchkomponierter Eindruck entsteht. [...]
Das außergewöhnliche Bühnenbild von Kristopher Kempf trägt mit den paillettenglitzernden Kostümen von Sebastian Ritschel dazu bei, dass dieses neunzigjährige Werk alles andere als verstaubt daherkommt. [...]
Das Ausgrabungs- Operetten- Weihnachtsgeschenk des Regensburger Theaters ist ein rundum gelungener, schillernder und umjubelter Theaterabend.“ – (18.12.23)

Klaus Kalchschmid
Süddeutsche Zeitung

„Bis dahin darf sich das Publikum an einer temporeichen Inszenierung von Sebastian Ritschel erfreuen, der auch die Kostüme entworfen hat und an zahlreichen, von Gabriel Pitoni perfekt choreografierten Tanzszenen. Aber auch an jeder Menge süffiger Arien, vor allem der Titelpartie. [...]
Dem opulenten Glitzer auf der Bühne und dem perfekten Timing der Regie kann der Graben stets Effektvolles entgegensetzen.“ – (17.12.23)

Er Em Online

„Auf der Bühne am Bismarckplatz begeisterte ein ungemein spielfreudiges Ensemble das Publikum. Da sind die Mitglieder des Tanztheaters, die gleich als Auftakt ein rasantes Tempo vorlegten und immer wieder die überbordende Stimmung anheizten. Der Opernchor agierte gewohnt souverän, die beiden Hauptfiguren Kirsten Labonte und Carlos Moreno Pelizari zeigten in ihren Duetten, dass einige Stücke Ohrwurmpotenzial haben.“ – (19.12.23)

Roberto Becker
Die deutsche Bühne

„Mit dem ‚Prinzen von Schiras‘ hat Ritschel in Regensburg seinem Publikum und allen Operettenfreunden ein Geschenk gemacht, das auf der Bühne von Kristopher Kempf auch genau so aussieht. [...]
Mit Chansons, Tango, Englischem Walzer, Marscheinlagen, jazzigen Nummern und exotischem Klangflair unterlegt, kann man mühelos zwischen verschiedenen Kulturkreisen wechseln, was besonders beim orientalischen Klang verblüfft und Freude macht.“ – (18.12.23)

Joachim Lange
Concerti

„Es klingt fast nach einem in ein Bühnenbild umgesetzten Kalauer -– aber er und sein Bühnenbildner Kristopher Kempf präsentieren ihrem Publikum diesen Operetten-Prinzen und seine amourösen Reiseabenteuer als Geschenk in einer Luxus-Verpackung. Das Innere der Kiste bleibt zunächst so geheimnisvoll wie dieser Prinz Nadir von Schiras selbst, den Carlos Moreno Pelizari immer luxuriös gewandet mit standfestem Schmelz (und ebensolcher Figur) singt. Dass der Prinzendiener Hassan und seine Frau Fatma mit Fabiana Locke und Felix Rabas besetzt sind, ist sozusagen das komödiantische Sahnehäubchen auf der Melange mit der ebenso genderfluid kostümierten und vielseitig zum Zuge kommenden Ballettcompany.“ – (18.12.23)

Marianne Sperb
Mittelbayerische Zeitung

„Die Musik ist die große Überraschung des Abends, so reichhaltig, so zeitlos, so mitreißend, so tricky, so vielfältig. Bestens gelaunt, mit viel Tempo, Witz und Ästhetik, entrollt Regisseur Sebastian Ritschel genüsslich die Story um Violet Colton und den Prinzen von Schiras, die auf einem Luxusliner das süße Leben zelebrieren, bis der Angriff eines japanischen Kriegsschiffs die Sause jäh stoppt. Das Philharmonische Orchester, von Generalmusikdirektor Stefan Veselka jederzeit energisch und präzise geführt, beweist Hochform, von hauchzart bis schmissig.“ – (18.12.23)

Stefan Rimek
Regensburger Zeitung

„Ritschel inszeniert ein Revue-Spektakel mit Schwung und Glamour, die Choreographie hat Esprit, und Sänger und Orchester meistern die Aufgabe ebenfalls hervorragend. [...]
In den Hauptrollen können Carlos Moreno Pelizari als Prinz Nadir von Schiras und Kirsten Labonte als Miss Violet Colton schauspielerisch und gesanglich überzeugen. Auch die weiteren Rollen sind treffend besetzt. Ein großes Kompliment muss man Gabriel Pitoni für die Choreographie machen, die von der Tanzkompanie des Theaters Regensburg mit Esprit umgesetzt wird.“ – (18.12.23)

Marina Gottschalk
TVA - Fernsehen für Ostbayern

„Nach 90 Jahren kehrte ‚Der Prinz von Schiras‘ jetzt als Deutsche Erstaufführung in Regensburg auf die Bühne zurück. Die Entstehungsgeschichte ist ein wahrer Operetten-Krimi, wie wir am Theater Regensburg erfahren. In unserer Theatersendung tauchen wir ab in die spannende Geschichte dieses Stücks und schauen uns das aufwändige Bühnenbild hinter den Kulissen an.“ – (21.12.23)

Uwe Mitsching
Nürnberger Nachrichten

„Das Theater am Regensburger Bismarckplatz hat alles nur eben Mögliche investiert, um diese hanebüchene Geschichte attraktiv auf die Bühne für Silvester, Fasching und bis zum Mai zu bringen. ‚Der Prinz von Schiras‘ ist in eine riesige Geschenkschachtel verpackt (Kristopher Kempf), silbern und changierend glänzend und in subtiler Übereinstimmung mit den glitzernden, verschwenderischen Kostümen, mit einer Inszenierung (Sebastian Ritschel) und einer Choreografie (Gabriel Pintini), die alles haben, was an Erotik und Exotik zu einer Operette des ‚silbernen Zeitalters‘ à la Paul Abraham gehört: wofür es in Geografie höchstens eine Fünf Minus geben würde, aber für den schillernden Unterhaltungswert eine Eins plus. [...]
Die unterhaltsamen zweieinhalb Stunden leben mehr als alles andere von der schmissigen Musik, die GMD Stefan Veselka auf ungewohntem Gebiet mit flotter Hand präsentiert (in exotischer Besetzung), und von einer „Tanzcompany“ (Choreografie: Gabriel Pitoni), die Matrosen und Haremsdamen kompetent an die Rampe bringt.“ – (26.12.23)

Robert Quitta
Operetta Research Center

„Beers Musik ist schmissig, fetzt und jazzt, ist dramatisch und lyrisch und fröhlich und witzig und berührend. [...]
Es gibt ein fantasievolles (aber auch praktikables) Bühnenbild, tolle Kostüme und eine absolut hinreißende Choreographie (von Gabriel Pitoni). Und vor allem hört man auch nicht auf zu staunen, welch unglaubliches, bis in die kleinste Rolle perfektes und perfekt besetztes Sängerschauspielerensemble sich Ritschel & Scholz (die erst seit einem Jahr im Amt sind) sich hier mittels langwieriger Castings aufgebaut haben. [...]
In kurzen Worten: die beste Operettenproduktion seit langem.“ – (8.1.24)

Manuel Brug
Rondo

„Die gelungene Mischung aus ‚Anything Goes‘-Schiffskapriolen, persischem Pseudoparfüm und pinken Pailletten-Cowboys erscheint als vierfach gepaarte Liebesgeschichte mit viel Tanz-Glamour und sanft queerem Einschlag. Und wird augenzwinkernd professionell mit viel Schwung wie Sentiment als jazzig klangglitzernde Geschenkpackung auch auf der Bühne serviert. Eine wunderbare Ensembleleistung gelingt hier. ‚Ich brauche keinen Gin, weil ich so glücklich bin‘, singen sie da, durchaus daseinsverloren. Auch wenn es nur zum fragwürdigen ‚Happy and …‘ reicht.“ — (1/24)

Karin Coper
klassik.com

„Carlos Moreno Pelizari gibt dem Prinzen tenoralen Schmelz mit melancholischen Untertönen, Kirsten Labonte, darstellerisch Distanziertheit und Glamour vereinend, leiht der Violet einen starken Sopran. Frech und vital tobt das Buffopaar Scarlett Pulwey und Paul Kmetsch über die Bühne. […] Und nicht zuletzt begeistern die queer besetzten Bediensteten Fabiana Locke und Felix Rabas in einem mitreißenden Tanzduett.“ – (3.3.24)

Roland Dippel
das Orchester

„Das Philharmonische Orchester stürzt sich unter GMD Stefan Vaselka mit Swing und Schmelz auf den Prinz von Schiras und in Ritschels Inszenierung und deren effektvollen Schauwert. Dicht ist diese Entdeckung – mit Saxofon als einem Hauptinstrument – in der Kompaktheit von Tempo, Ironie und Erotik. Vorbildlich dicht gelingt auch die dynamische Verzahnung des hervorragenden Ensembles mit der prächtigen Tanzcompany (Choreografie: Gabriel Pitoni), die hier wichtiger ist als der Opernchor (Einstudierung: Harish Shankar).“ — (März 2024)

Werner Häußner
ONLINE MERKER

„Mit der deutschen Erstaufführung von Joseph Beers ‚Der Prinz von Schiras‘ 90 Jahre nach der Premiere ist dem Theater Regensburg eine vergnügliche Entdeckung gelungen, die mit vollem Recht vom Bayerischen Rundfunk mit dem ‚Operettenfrosch 23/24‘ ausgezeichnet wurde. […] ‚Der Prinz von Schiras‘ ist wie ‚Polnische Hochzeit‘, die 1937 ebenfalls in Zürich uraufgeführte zweite Operette Joseph Beers, eine bemerkenswerte Bereicherung des leider allzu schmal gewordenen Repertoires. Die Qualität des Stücks lohnt eine Aufführung und zeigt, wohin es mit der Operette hätte gehen können, hätten die Nazis diese Entwicklung nicht abrupt unterbrochen.“ – (1.4.24)

Links