Ein rätselhafter Schimmer

Sonderveranstaltung

Ein rätselhafter Schimmer

Mit Robert Nippoldt und dem Trio Größenwahn | Aufgrund der großen Nachfrage wurde diese Zusatzvorstellung angesetzt.

Dauer: ca. 2 Stunden | eine Pause

Künstler trifft Trio. Mit Live-Zeichnungen und Chansons von Marlene Dietrich, Friedrich Hollaender, der Dreigroschenoper bis hin zu den Comedian Harmonists nehmen Robert Nippoldt, auch als Live-Zeichner in CANDIDE zu sehen, und das Trio Größenwahn das Publikum mit auf eine bild- und tongewaltige Zeitreise.
 
Eine lockende Stimme, ein flotter Bass, ein swingendes Klavier. Das ist Musik, zu der die Füße tanzen wollen – so auch die Pinsel! Und das tun sie tatsächlich: Live vor den Augen der verblüfften Zuschauer*innen zaubern sie im Takt ein ebenfalls ausgelassen tanzendes Paar auf die weiße Leinwand. Die Pinsel werden virtuos geführt von Robert Nippoldt und sind nicht die einzigen Zeichenwerkzeuge, die in diesem besonderen Zusammenspiel von Musik und Kunst ihren Auftritt haben. Mit Kreide, Bleistift und Tusche erleben in wenigen Augenblicken die Stars der Weimarer Republik eine Wiederauferstehung und die Gedächtniskirche bekommt ihr Dach zurück. 
 
Das alles wird belebt, kommentiert und inspiriert durch die drei fabelhaften Musiker des Trio Größenwahn, die mit Verve und Humor den Klassikern der damaligen Zeit neues Leben
einhauchen. Selbst ein original antikes Tasteninstrument erlebt unter den flinken Händen von Sängerin Lotta Stein einen überraschenden zweiten Frühling. Es ist das Lebensgefühl einer besonderen Zeit zwischen Weltkriegen, dem sich die vier stilecht gekleideten Künstler an diesem Abend verschreiben.
 

Besetzung

Live-Zeichnungen, Scherenschnitte, Animationen, Pinselperformance &
grafisches Klimbim
Robert Nippoldt
Gesang, Piano, Kontrabass, Snaredrum, Akkordeon, Flöte, Tabla & Tanz Trio Größenwahn

Termine

Bismarckplatz
 
Bismarckplatz
 
Bismarckplatz

Presse

Valerie Fischer
TVA - Fernsehen für Ostbayern

TVA Blitzlicht zur ersten Vorstellung von EIN RÄTSELHAFTER SCHIMMER am 6.1.24 im Bismarckplatz.