Kenny Garrett and Sounds From The Ancestors

Sonderveranstaltung

Kenny Garrett and Sounds From The Ancestors

Jazz im Theater

Besetzung

Kenny Garrett – Alto and Tenor Saxophones
David Brown – Acoustic Piano
Corcoran Holt – Acoustic Bass
Ronald Bruner – Drums
Rudy Bird – Percussion

Kenny Garrett ist seit den 80er-Jahren einer der einflussreichsten Altsaxofonisten der Jazz-Szene, ein Virtuose und gleichzeitig Melodiker, mit einem unverkennbar matt strahlenden Ton. Er hatte mehrfach Grammy-Nominierungen und gewann sieben Mal den Leser-Poll von „Down Beat" in der Sparte Altsaxophon und Jazz-Album des Jahres. Mit „Sounds From The Ancestors" begibt er sich auf eine Reise in seine familiäre Vergangenheit, würdigt die Klänge seiner afrikanischen Vorfahren und rezitiert Gebete und Lieder, die bei der Arbeit auf den Feldern gesungen wurden. Dabei fließt Garretts Gefühl für melodische Phrasierung wunderbar leicht mit ein – und mit seinem Blick in die Vergangenheit nimmt er zugleich Einfluss auf den zukünftigen Sound des Jazz.

Kenny Garretts neueste Veröffentlichung Sounds from the Ancestors ist ein facettenreiches Album. Die Musik lässt sich jedoch nicht in die engen Grenzen des Jazz-Idioms einordnen, was nicht überrascht, wenn man bedenkt, dass der Altsaxophonist und Komponist Größen wie Aretha Franklin und Marvin Gaye als wichtige Bezugspunkte anerkennt. Ähnlich wie Miles Davis' bahnbrechende LP On the Corner seine wichtigsten Vorbilder - James Brown, Jimi Hendrix und Sly Stone - unterlief und dann sein eigenes, einzigartiges, polyrhythmisches, grooviges und improvisationslastiges Universum schuf, besetzt Sounds from the Ancestors seinen eigenen Raum mit intellektueller Klarheit, klanglichem Einfallsreichtum und emotionalem Gewicht. „Sounds from the Ancestors untersucht die Wurzeln der westafrikanischen Musik im Rahmen von Jazz, Gospel, Motown, Hip-Hop und allen anderen Genres, die von der jùjú- und yorubanischen Musik abstammen", erklärt Garrett. „Es ist wichtig, die Wurzeln der Vorfahren in den Klängen anzuerkennen, die wir in der Ästhetik der westlichen Musik untergebracht haben." In der Tat spiegelt Sounds from the Ancestors die reiche Jazz-, R&B- und Gospelgeschichte seiner Heimatstadt Detroit wider. Noch wichtiger ist jedoch, dass das Album auch eine moderne, kosmopolitische Ausstrahlung hat - vor allem durch die Einbeziehung von Musik aus Frankreich, Kuba, Nigeria und Guadeloupe. „Ursprünglich ging es bei dem Konzept darum, einige der musikalischen Klänge zu finden, an die ich mich als Kind erinnerte - Klänge, die den Geist erheben, von Leuten wie John Coltrane, 'A Love Supreme'; Aretha Franklin, 'Amazing Grace'; Marvin Gaye, 'What's Going On'; und die spirituelle Seite der Kirche", erklärt Garrett. „Als ich anfing, darüber nachzudenken, wurde mir klar, dass es der Geist meiner Vorfahren war."

Das Kernensemble für Sounds from the Ancestors besteht aus Musikern, mit denen Garrett in der jüngeren Vergangenheit Aufnahmen gemacht hat und auf Tournee gegangen ist - Pianist Vernell Brown, Jr., Bassist Corcoran Holt, Schlagzeuger Ronald Bruner und Perkussionist Rudy Bird. Das Album enthält außerdem Gastauftritte des Schlagzeugers Lenny White, des Pianisten und Organisten Johnny Mercier, des Trompeters Maurice Brown, des Conguero Pedrito Martinez, des Batá-Percussionisten Dreiser Durruthy und der Sänger Dwight Trible, Jean Baylor, Linny Smith, Chris Ashley Anthony und Sheherazade Holman. Und bei einigen Stücken erweitert Garrett seine instrumentale Palette durch Klavierspiel und Gesang.

Termine

Bismarckplatz

Eine Ermäßigung in Höhe von 10 € je Kategorie und Karte erhalten

  • Mitglieder des Jazzclubs
  • Schüler*innen, Student*innen, Auszubildende (unter 30 Jahren)
  • Menschen mit Behinderung (ab GdB 70)