MARÍA DE BUENOS AIRES

Zurück

MARÍA DE BUENOS AIRES

25.02.2023

Astor Piazzolla komponierte mit MARÍA DE BUENOS AIRES eine Liebeserklärung an den Tango und an seine Heimatstadt Buenos Aires. Nun ist die Tango-Operita im Bismarckplatz zu erleben. 

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

TANGO-OPERITA IN 16 BILDERN

MUSIKALISCHE LEITUNG Andreas Kowalewitz
INSZENIERUNG Sommer Ulrickson

PREMIERE 25.02.23
Regensburger Erstaufführung

Weitere Beiträge

Theaterzeitung 03|04

Erlebtes Leben auf der Bühne — die neueste Ausgabe unserer Theaterzeitung steht ganz im Zeichen von wahren Begebenheiten.

CANDIDE
CANDIDE

Voltaires schonungslose Attacke auf den Optimismus beflügelte Leonard Bernstein zu seiner schillerndsten Komposition für das Musiktheater. Er selbst nannte die Musik zu CANDIDE „eine Liebeserklärung an Europa“.

MARÍA DE BUEONS AIRES

MARÍA DE BUENOS AIRES eine Liebeserklärung an den Tango und Buenos Aires, die in der Titelfigur María menschliche Gestalt annimmt. María ist zugleich Heilige und Sünderin, Begehrte und Verlassene, eine Liebende und Leidende. Die Geschichte vom ewigen Kreislauf des Werdens und Wieder-Vergehens feiert am 25. Februar Premiere.